An der schönen Moldau 3.7.2016

An der schönen Moldau 3.7.2016

sonnig bis Regen 60 Km Prag Melnik

Viele Abschnitte des Elbe Radweges , eigentlich Moldau Radweg, sind phantastisch. Guter Untergrund, hervorragende Pausenversorgung, beste Ausflugsziele, ja man könnte schwärmen. Doch leider wurden wir in regelmäßiger Boshaftigkeit auf den Boden der Realität zurück geholt. Waren es nach 16 Kilometer besten Radfahrens auf einmal die schlechtesten Kilometer. Wir entschieden uns für die Bergvariante. Diese war einfach nur anstrengend. Leider nicht die einzigste Hürde auf dieser Strecke. Eine Brücke mit Treppen war dann der Knaller.

IMG_9359

Gott sei Dank haben wir die Fähre genommen und konnten auf einem schnuckligen Radweg an dieser Hürde vorbei fahren. Schlösser gab es in diesem Teil Böhmens wahrscheinlich wie Sand am Meer. Zwei haben wir uns näher angeschaut. Darunter auch tatsächlich mein erstes privates Schloss. Vom Melniker Schloss aus sieht man tatsächlich eine ganze Menge, das kleine Rinnsal ganz links, das ist die Labe(Elbe). Bei so viel Idylle entstand auch das heutige Foto des Tages, ein Katzenpärchen.

IMG_9334

Prag im Jugendrausch 2.7.2016

Prag im Jugendrausch 2.7. 2016

Auch am zweiten Tag lässt sich in Prag noch eine Menge entdecken. Uns hatte es der Jugendstil angetan. Bei einer Stadtrundfahrt entdeckten wir auch spezielle Jugendstilbauten, gleich am Anfang das Schönste, der Magistrat von Prag, immer wieder leuchteten die Jugenstilfarben aus dem Einerlei der Großstadt. Aus dem Einerlei der touristischen Angebote treten immer wieder die Straßenmusiker mit ihrem Können hervor.

IMG_3114

Immer herzallerliebst anzusehen sind die vielen Selfiesticks und sonstige Fotografen. Prag ist vollkommen in der Hand von Touristen, besonders spürten wir das auf dem Hradschin, dem Prager Burgberg.

IMG_9188

Selbstverständlich gibt es diverse Museen und Ausstellungen , die sich mit dem Jugendstil befassen. Alfons Mucha hatten wir uns ausgesucht, der hat wirklich eine absolute Vielfalt an den Tag gelegt. Schöne Frauen hatten es ihm angetan, da war er in Prag in der richtigen Stadt unterwegs gewesen. Wir fanden nicht nur schöne Frauen, auch eine schöne Katze haben wir wieder gefunden.

IMG_9267

Als Tourist in Prag 1.7.2016

 

heiß wenig Wind

Ohne Zweifel hat Prag für Touristen viel zu bieten. An allen Ecken gibt es diverse Angebote, so fällt eine Entscheidung , was denn nun auf dem Tagesprogramm steht, nicht leicht. Wir entschieden uns für eine Moldau Fahrt und für einen Besuch im jüdischen Viertel. Ein Bummel über den Markt und der Karlsbrücke gehören zum touristischen Pflichtprogramm.

Schiffe gibt es auf der Moldau wie Sand am Meer, große ,kleine, elegante, teure, aber allen ist gemeinsam, sie haben nicht viel Platz zum rumschippern. So geht die Ausfahrt einen Kilometer in die eine Richtung und einen Kilometer in die andere Richtung. Zugegeben, es gibt schon was zu sehen, aber das kann ich alles auch ohne Schiff sehen. Aber an der hübschen Verkäuferin kommt man(n) nun mal nicht vorbei.

DSC02809

Zum touristischen Programm gehört auch ein Besuch der Josefsstadt unweit der Altstadt dazu. Hier drängeln sich schon Touristen aus aller Herren Länder durch die ehemaligen Synagogen und über den jüdischen Friedhof. Die meist gehörte Sprache ist wohl hebräisch. Alles ist durch gestylt und auf den Besuch der Touristen eingestellt. Selbst koscher Essen ist möglich.

IMG_9096

Wohl jeder Tourist schlendert in Prag durch die Altstadt, lauscht der Straßenmusik, ist fasziniert von der Uhr am Weißen Turm und lässt sich irgendwo von den touristischen Fress- und Saufeinladungen einfangen. Natürlich ist alles etwas teurer, aber dafür professionell organisiert.

Schön friedlich gehen auch alle über das zweite Ziel aller Pragwanderungen, die Karlsbrücke. Chinesen, Briten, Deutsche, Belgier, alle flanieren durch ein einladendes Prag. Selbst leichte Mädchen aus einem nahen Nachtclub bereichern die schöne Atmosphäre.

IMG_9136

 

Überraschungen auf der Fahrt nach Prag 30.6. 2016

 

65 Kilometer Podebrady Prag bewölkt

Gott war ich dieses Mal froh, endlich am Ziel angekommen zu sein. Diese Fahrt war nicht toll. Zuerst hörte der schöne Radweg an der Elbe bald auf und es folgte ein kilometerlang nicht ausgebauter sandiger Abschnitt.

IMG_3050

Nur gut, dass es nicht geregnet hat. Positive Überraschung war ein kleines mittelalterliches Dorf in Ostra Hortus botanicus. Mit viel Liebe und Fachwissen wurden mittelalterliche Handwerke lebendig dargestellt. Schön war aber vor allem die vielfältige Gartenanlage. Ob Mönchsgarten, Kunst oder Weißer Garten, alle waren sehr sehenswert.

Der Weg nach Prag wurde zum Geduldsspiel. Einen Weg per GPS Daten hatte ich nicht gefunden, so war es eine Frage der Zeit bis ich i der Metro gelandet bin. Das war noch relativ harmlos, aber die Berg und Talfahrt danach ließ mich fast verzweifeln. Schönes Licht auf dem Wenzelsplatz entschädigte für alle Widrigkeiten.

DSC02733

Im Galopp durch Tschechien 29.6.2016

 

heiß 70 Kilometer Gegenwind Pardubice Podebrady

Heute sollte ein heißer Tag werden. Wetter-online hatte es vorher gesagt. Und die Realität hielt Wort. So war unsere Lust auf naturnahe Radwege doch sehr gedämpft. Im Prinzip fuhren wir 60 der 70 Kilometer auf der Straße, nur in einigen wenigen Fällen gab es einen begleitenden Radweg oder einen echten Radweg an der Elbe lang. Es fuhr sich dadurch recht flott, eben wie im Galopp flogen die Kilometer an uns vorbei. Mit Kofola ließ es sich aushalten.

IMG_2935

Aber mit den Pferden hatten wir es tatsächlich. Wir besuchten das Nationalgestüt in Kladruby. 250 Pferde werden hier gepflegt und gehegt. Auf Besucher eingestellt, war eine Führung kein Problem gewesen. Stattliche, wilde, stolze und schön anzusehende Tiere.

IMG_2925

Podebrady erwies sich als ein schöner Etappenort am Elberadweg. Eine Kurstadt mit Schloss, König und einem sehr schönen Kurpark.

Elbe Radweg in Tschechien 28.6.2016

 

50 Kilometer Jaromer Pardubice sonnig

Heute bot der Elbe Radweg alles, was ein Radler so erleben kann.

Die ersten 25 Kilometer von Jaromer nach Hradec Kralove waren somit das Schönste, was der Radweg bisher geboten hat. Sehr gut ausgeschildert, immer an der Elbe entlang und mit einem hervorragendem Untergrund. Hier hat mal wieder die EU gewirkt. Es ist ein Radweg vom allerfeinsten entstanden. Und er wurde prompt genutzt. Leider veränderte sich das Richtung Pardubice nach Hradec Kralove ins Gegenteil. Kein ausgebauter Radweg, keine ordentliche Ausschilderung und immer irgendein Auto im Rücken. Nicht geeignet für eine gemütliche Radfahrt.

IMG_2892

Höhepunkte waren heute die beiden böhmischen Städte Hradec Kralove und Pardubice. Beide haben einen schönen Markt samt vieler sehenswerter Häuser zu bieten. Ein wenig Romantik weht durch die Gassen. Ein wenig Europa fand sich nicht nur in der Beflaggung, ein kroatischer Eisverkäufer, der die beste Eisshow Europas in Hradec Karlove in fließendem Tschechisch und bestem Deutsch darbot. Hoch hinaus ging es für uns auf den weißen Turm in Königgrätz. Die Schlacht von 1866 wurde recht eindrücklich gezeigt. Immer und überall fanden wir eine Maria Statue.

DSC02388

Ein Drink Made in Tschechien wurde zum Abschluss unserer Böhmenfahrt fast zum Debakel, denn der Made in Czechy bestand aus Absinth und Gin. Was für ein Getränk, für uns kam es noch zu früh.

DSC02318

Mit der Elbe um die Wette 27.6.2016

nass 70 Kilometer Spindlermühle-Jaromer

Es begann mit einer Schussfahrt von Spindlermüle nach Vrchlabi . Nicht nur die Elbe stürzte sich todesmutig in die Tiefe , auch wir trotzten dem Regen ganz unerschrocken.

Regenkleidung ist alles.

Die obere Elbe mit ihren vielen Felsen und kleinen Wasserfällen gehört zu den schönsten Abschnitten des Elberadweges. Die Ausschilderung mit der Nummer Zwei begann in Vrchlabi. Sie war dann fast überall wieder zu finden. Ein Navi ist aber trotzdem unerlässlich. Ein zweimal haben wir uns trotzdem  verfahren. Die Wegstrecke führte meist auf Straßen im Wettkampf mit LKWs, aber an manchen Stellen überraschten uns die Tschechen doch mit einem wunderbaren Stück neuem Radweg. Leider hört der an unangenehmen Stellen einfach wieder auf. Eine Logik ist nicht immer erkennbar. Touristischer Höhepunkt auf diesem Streckenabschnitt des Elberadweges ist ohne Zweifel der Safari Park nahe Dwur Kralove. Unmittelbar am Radweg gelegen, lädt der Park zu einer Stippvisite förmlich ein. Bestens organisiert und im preislichen Limit waren wir zwei Stunden zu Gast in Afrika gewesen. Mit viel Mühe und Übersicht wurde eine Savannenlandschaft entwickelt, in der es tatsächlich freilaufende Tiere gibt. Wenn sie denn laufen , sieht das attraktiv aus. Der Höhepunkt war jedoch der Besuch bei den Löwen, die aber den Höhepunkt glatt verschliefen. Am Abend gab es dann das tschechische Bier zur Belohnung nur für den Menschen.

Kozelbier