Besonderer Olchon 28.8.2018 16.4 Kilometer

Besonderer Olchon 28.8.2018 16.4 Kilometer

Nein, er ist nicht der Olchon, sondern ein glücklicher Wanderer , der alle Ziele des heutigen Tages geschafft hat. Olchon ist eine Insel im Baikalsee und Sehensuchtsort vieler Menschen aus aller Herren Länder.

Schon das Übersetzen auf die Insel ist etwas Besonderes. Die Fähre verlässt rückwärts das Festland. Die Vorderklappe lässt sich nicht öffnen, so wird einfach gewendet. Die Autos müssen übrigens dann halt rückwärts von der Fähre fahren. Die nächste Besonderheit folgt gleich, kein Bus überquert die Fähre. Ab hier geht es in kleinen Brotautos zum Bestimmungsort .

olchon-russland

Und das im flotten Tempo, eigentlich kein Problem, wäre eine Straße vorhanden. Ist sie aber nicht. Normale Autos können hier eigentlich nicht fahren, nur erwähnte Taxis und Jeeps. Mit so einem Jeep waren wir unterwegs und gleich ging es wieder abseits von der Staubpiste weiter. Irgendwelche touristischen Hinweisschilder sind fehl am Platz. Doch unsere beiden Führer haben alles im Blick.

schulz-aktiv-reisen-olchon

Gewandert wurde auch und wie. Bergab ging es wie immer zum Baikalsee. Und welche Überraschung, es gab so etwas wie einen Sandstrand. Zum Baden leider nicht frei gegeben, da wir ja auf Robbenfotojagd waren. Die Robben wollten tatsächlich erjagt werden, das bedeutet einen abenteuerlichen Weg immer an der Küste entlang. Geredet und fotografiert werden durfte eigentlich nicht. Und immer wieder tauchten die kleinen schwarzen Köpfe aus dem Wasser auf. Mal einer, mal zwei, mal viele auf einmal. Wer hier wen beobachtet, war mir irgendwann nicht mehr ganz klar.

robbebjagd-foto-olchon

Mit Fernglas konnte man ihnen in die Augen schauen. Robben erledigt, Baden war angesagt. Die Temperatur war ganz ok, die Steine im Wasser auch, ein paar Unterwasseraufnahmen konnte ich heute machen. Das dicke Ende kam wieder prompt, denn am Baikal geht es nach dem Baden immer Berg hoch. Und wieder was für ein Knaller. Wir sind ja langsam im Training. Irgendwann waren wir am Picknick Punkt angekommen, der See glänzte wieder in der Sonne und wir ließen uns alles schmecken. Eine wunderbare Tour, nur zu erleben mit den zwei erfahrenen Guides Madwej und Arud.

Was für ein weiterer Wahnsinnstag.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s