Zu guter Letzt Kronstadt 2.7.2015

Mein sehr guter Reiseführer Günter und mein ebenso gutes Reisebuch „Sankt Petersburg-Zeit für das Beste“ Highlights-Geheimtipps-Wohlfühladressen vom Bruckmann Verlag schlugen gemeinsam ein letztes Exkursionsziel vor. Die Matrosen von Kronstadt hatten es Günter angetan, also ging es ein letztes Mal mit Metro und Bus los. Kronstadt liegt auf einer Insel, schon mitten in der Ostsee gelegen und so war die Fahrt über einen langen Damm notwendig.

DSC08685

Artig setzte uns unser schneller K Bus vor der Festung Kronstadt ab, ein Freilichtmuseum in Form vieler Gedenktafeln erinnerte an ruhmvolle Tage im 2. Weltkrieg. Die Matrosen von Kronstadt spielen scheinbar eine untergeordnete Rolle in der heutigen Erinnerungskultur, was sehr verwunderlich ist, waren sie doch diejenigen die erst die Oktoberrevolution mit dem Sturm auf das Winterpalais in Gang brachten und dann schon 1921 erkannten, ja die neue Macht ist nur eine neue Diktatur. Gnadenlos wurden sie dafür von der Revolution ausgemerzt.

DSC08665

Unübersehbar war jedoch das neue Wahrzeichen auf der Insel. Vor mir lag die Nikolaus-Marine- Kathedrale. Sie ist wirklich eine Hagia Sophia mitten in der Ostsee gelegen. Ein würdiger Abschluss meiner Sankt Petersburg Reise.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s